Vorträge

Seit mehreren Jahren halte ich Vorträge zu den Themen meiner Bücher. Falls Sie mich als Rednerin engagieren möchten, stehe ich Ihnen dazu gerne zur Verfügung. Ich halte Vorträge vom 20 minütigen Kurz-Referat bis hin zum 1,5 stündigen Vortrag mit ausführlicher Frage-Runde und Diskussion – ob vor kleinem Publikum oder vor dem großem Auditorium einer Firmenveranstaltung oder wissenschaftlichen Tagung. 
In einem vorbereitendem Telefonat kläre ich mit Ihnen, welcher thematische Schwerpunkt im Vordergrund stehen soll, wer Ihr Publikum ist und wie „fachlich“ es werden soll: eher Alltagsnähe und praktische Tipps oder wissenschaftliche Details; eher eng auf einen Aspekt fokussiert oder der größere Überblick zum jeweiligen Thema.

Wachrüttelnde Inhalte, lebendig und verständlich vorgetragen, mit Beispielen aus dem täglichen Leben, garantiere ich Ihnen auf jeden Fall.

Fehldiagnose Demenz

Von Irrtümern, Irreführung und falschen Therapien

Es klingt unglaublich, ist aber leider wahr: Jedes Jahr erhalten tausende von Menschen die Diagnose Alzheimer oder Demenz - obwohl sie falsch ist. Tatsächlich können hinter Vergesslichkeit, Verwirrtheit, Orientierungsprobleme und Halluzinationen zahlreiche Ursachen stecken. Und viele davon lassen sich gut behandeln, beheben oder verhindern. Doch häufig werden sie nicht erkannt. Dann droht ein Teufelskreis der Medizin: Auf Fehldiagnosen folgen falsche Therapien. Wer Pech hat, findet bis zu seinem Lebensende nicht mehr heraus. 


In diesem Vortrag erfahren Sie, warum ältere Menschen besonders gefährdet sind, vorschnell in die „Schublade“ Demenz gesteckt zu werden – und wie Sie dafür sorgen können, dass das bei Ihnen oder Ihren Angehörigen nicht passiert. Die Palette der möglichen Ursachen reicht von Stoffwechselstörungen über Schlaganfälle bis hin zu bunten Mix an Medikamenten, der häufig massive Neben- und Wechselwirkungen hervorruft.


Dauer des Vortrags: 45 bis 60 Minuten

 

Das Buch zum Vortrag

"Vergiss Alzheimer! Die Wahrheit über eine Krankheit, die keine ist"

Vergiss Alzheimer!


Das dubiose Geschäft mit dem Vergessen

Das Prinzip klingt überzeugend: Je früher man eine Krankheit entdeckt, desto größer sind die Chancen für eine erfolgreiche Therapie. Das, so scheint es, gilt auch für Alzheimer. Tatsächlich versprechen einige Ärzte und Firmen bereits Abhilfe durch neuartige Verfahren zur Früherkennung anhand dreidimensionaler Bilder vom Gehirn, per Bluttest oder durch die Fahndung nach verdächtigen Proteinen im Nervenwasser.  Bei näherem Hinsehen jedoch zeigt sich: Die Angebote sind nichts als Scharlatanerie. 

Dieser Vortrag zeigt, warum die Früherkennung von Alzheimer wissenschaftlicher Unsinn und damit ein leeres Versprechen ist. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. In Wirklichkeit führen namhafte Mediziner und Forscher die Öffentlichkeit seit Jahren mit Fehlinformationen zu Alzheimer und Demenz in die Irre. Im Schatten renommierter Universitäten und unter dem Deckmantel angeblich gemeinnütziger Organisationen schüren sie Ängste, setzen falsche Versprechen von Prävention und Heilung in die Welt. Kein Wunder. Denn: Die beteiligten Professoren, Universitäten und Ärzte sind - wie Sie hier sehen werden - eng mit der Industrie verstrickt. Statt ärztlichem Ethos sind massive Interessenkonflikte im Spiel. 


Dauer des Vortrags: 45 bis 60 Minuten, plus Diskussion: 90 Minuten

 

Das Buch zum Vortrag

"Vergiss Alzheimer! Die Wahrheit über eine Krankheit, die keine ist"

Wenn Medikamente krank machen

Pillen für alle Fälle? Unterschätzte Risiken und Lösungswege

Unsere Gesundheit ist das Kostbarste, was wir haben. Um sie zu erhalten, greifen wir zu allen möglichen Arten von Pillen und Tropfen. Doch machen Medikamente wirklich immer gesund? Schön wär's! Viele Mittel nützen weniger als gedacht und häufig machen sie sogar krank. Hinter zahlreichen Leiden, die Ärzte heute diagnostizieren, stecken in Wirklichkeit nicht körperliche oder seelische Defekte, sondern die Nebenwirkungen massenhaft konsumierter Arzneien. Je älter wir werden, desto größer ist die Gefahr. Aber selbst die Jüngsten werden immer öfter zu Opfern der pharmazeutischen Industrie. Mehr noch: Oft werden die Nebenwirkungen nicht als solche erkannt. Und nur selten wird das Problem publik. Dabei sind die Folgen massiv. Seriösen Schätzungen zufolge kommt es jedes Jahr zu rund 500.000 Arzneimittelzwischenfällen, rund 50.000 davon enden tödlich. Und das, obwohl die meisten schweren Arzneimittelnebenwirkungen vermeidbar sind.

Dieser Vortrag zeigt:

  • dass viele Patienten jahrelang Medikamente schlucken, die ihnen mehr schaden als nützen
  • warum Senioren besonders häufig Opfer von Nebenwirkungen und Fehldiagnosen werden 
  • dass viele gängige Arzneimittel für ältere Menschen ungeeignet sind - und ihnen gar nicht verordnet werden sollten
  • warum Ärzte und Patienten Nebenwirkungen häufig nicht erkennen
  • die häufigsten Fehler, die Mediziner beim Verschreiben von Arzneimitteln machen
  • wie sich diese Fehler verhindern lassen
  • und was Sie selbst tun können (und sollten), um sich vor Schäden durch Medikamente zu schützen

Dauer des Vortrags: 45 bis 60 Minuten, plus Diskussion: 90 Minuten

 

Das Buch zum Vortrag

"Krank durch Medikamente. Wenn Antibiotika depressiv, Schlafmittel dement und Blutdrucksenker impotent machen"